IHF-Idee „Weiberwirtschaft“ – Bitte nicht!

Neben der Ankündigung des weltweiten Harz-Verbots hatte der IHF-Präsident bei den Olympischen Spielen noch weiteren Zündstoff im Gepäck: eine WM nur mit Frauen…

Im Rahmen der Olympischen Spiele, die seit Sonntag der Geschichte angehören, hat IHF-Präsident Moustafa in der Handball-Welt für Irritationen gesorgt. Ganz vorn im Ranking seiner Aussagen, die manche gar für einen späten April-Scherz hielten, stand die Ankündigung eines weltweiten Harz-Verbots. Dazu hat sich bereits Handball-Ikone Stefan Kretzschmar (hier) geäußert und auch andere bekannte Gesichter unserer Sportart. Ich hatte jedoch eher mit einem lauten Aufschrei aus den Reihen der Top-Clubs gerechnet. Möglicherweise nehmen die die Fantasien des IHF-Präsidenten einfach nicht ernst?

Neben diesem abwegigen Vorhaben wartete der IHF-Funktionär jedoch mit einer weiteren Idee auf, welche mich nicht nur peripher tangierte. Zitat Moustafa (aus einem Interview in der Stuttgarter Zeitung): „Bei den Frauen planen wir sogar ein ganz besonderes Projekt: Unser Ziel ist, dass bei einer Frauen-WM möglichst bald nur noch Frauen das Sagen haben – als Trainerinnen, Schiedsrichterinnen, technische Delegierte. So etwas gibt es noch nirgends in einem Teamsport.“

Wow… Zunächst sprachlos. Befremdet. Unfassbar. – Was raucht dieser Mann?

Diversity – ein Trend der Wirtschaft

Die Wirtschaftwelt hat es längst erkannt, durch Studien ist es belegt: Gemischte Teams sind besser. Diversity – Vielfalt, wenn Teams sich aus Frauen UND Männern zusammensetzen – führt zu besseren Ergebnissen und Leistungen. Jedes Geschlecht bringt spezifische Stärken ein. Der Gegensatz entspannt das Klima: Weniger Zickenkrieg auf der einen, verminderter Wettbewerb und Machtkampf auf der anderen Seite.

Mit meinen eigenen Erfahrungen in gemischten Trainerteams und anderen Gruppierungen kann ich das nur bestätigen. Die unterschiedlichen Herangehensweisen und Perspektiven sind eine echte Bereicherung. Ehrlich gesagt, bin ich heilfroh, dass wir im Stab meiner aktuellen Landesauswahl neben drei Frauen auch wieder einen Mann dabei haben. Weiber-Wirtschaft kann so anstrengend, kompliziert und zerstörerisch sein.

Wenn ich mir jetzt ein ganzes Großereignis nur mit Frauen vorstelle… darf ich als Frau wohl glasklar sagen: Will ich mir gar nicht vorstellen!

Diskriminierung andersherum

Und was wird mit all den männlichen Top-Trainern, die aktuell ihre Nationalmannschaften zu Erfolgen führen? Müssen die dann „irgendeiner“ Frau Platz machen, nur weil es einige Schreibtischtäter schick finden, etwas zu erschaffen, das es noch in keinem Teamsport gibt? – Sollte man sich mal fragen, warum nicht.

Ich halte nichts von Frauenquoten und sonstigen Verordnungen, die Frauen in bestimmte Positionen befördern sollen. Nationaltrainer sollte der beste Mensch für diesen Job sein. Wie eine Frauen-WM auch die besten Schiedsrichter und die besten Organisatoren verdient – unabhängig von X- und Y-Chromosomen.

Ja, wir könnten mehr Frauen in den Top-Etagen unserer Sportart gebrauchen. Weil sie fähig, höchst kompetent und engagiert sind. Weil ihnen aufgrund ihrer Leistungen alle Türen offen stehen sollten. Weil sie mit ihren persönlichen und vielleicht auch geschlechtsspezifischen Stärken ein Gewinn wären. Aber wir brauchen keine eingezäunte Spielwiese, wo Mädchen unter sich sind. Wir wollen kein Bonbon hingeworfen bekommen, das mit schöner Verpackung lockt, aber letztlich einen bösen Rückschritt bedeutet.

Wir wollen nicht die andere, sondern unsere Sportart sein.

Herr Moustafa, vielleicht sollten Sie besser Ideen entwickeln, wie fähige Frauen eine Chance im Männerhandball bekommen können. Und das nicht nur als Physio. Eine Chef-Trainerin auf der Bank bei einer Männer-WM – das wäre ein Vermächtnis. Oder ist Ihre logische Konsequenz, dass Sie hier dann auch nur Männer wollen? Und überlegen Sie doch mal, wie es eine Frau in die Führungsspitze der IHF schaffen könnte. Un-denk-bar oder?

Das ganze Interview mit IHF-Präsident Moustafa hier zum Nachlesen und Nach-denken.

Ein Gedanke zu „IHF-Idee „Weiberwirtschaft“ – Bitte nicht!

  1. Hauptvogel Ralf Antworten

    Und natürlich auch nur noch weibliche Zuschauer ((-:.
    Manche Menschen sind dermaßen von der Realität entfernt, unfaßbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.